Home Neuigkeiten
News
25.11.18: FC Ezelsdorf – SV UR 1:2
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 26. November 2018 um 12:19

(Von nordbayern.de übernommen und anschließend etwas übrarbeitet)

FC Ezelsdorf – SV Unterreichenbach   1:2 (0:2)

Die Zuschauer bekamen ein gutes Spiel geboten. Die Eigler-Elf erwischte den besseren Start und hatte bereits in der fünften und zehnten Minute die ersten Chancen durch Armin Danninger und Christoph Klein. Die Heimelf hatte in der 20. Minute dann ihre große Chance. Meier lief alleine auf das Gäste-Tor zu, überlupfte Torwart Moritz Weis, aber zum Glück auch das Tor. In der 35. Minute verwandelte Xaver Distler dann nach Ecke per Direktabnahme unhaltbar zum 1:0 für die „Urus“. In der 42. Minute erhöhte Christoph Klein auf 2:0 für die „Roten Teufel“: Nach scharfer Hereingabe von rechts waren sich Verteidiger und Torwart der Ezelsdorfer nicht einig, Klein bedankte sich und staubte in klassischer Mittelstürmer-Manier ab. In der zweiten Spielhälfte antworteten die Ezelsdorfer in der 60. Minute mit dem Anschluss. Nach einer Freistoßflanke auf Schönweiß köpfte dieser unhaltbar ins Netz der Gäste ein. Danach drehte die Lewey-Truppe etwas auf und verstärkte den Druck nach vorne. Dies bot den Gästen aber teils schöne Kontermöglichkeiten. Letztlich passierte aber nichts mehr. Die Gäste aus Unterreichenbach nahmen den Dreier mit und überwintern jetzt auf den zweiten Tabellenplatz. „Wir haben gut angefangen und waren anfangs überlegen, aber am Schluss wurde es eine enge Kiste. Aber mit dem Selbstvertrauen der letzten zwei Spiele im Rücken haben wir das Spiel über die Zeit bekommen. Aber Mann des Spiels war für mich heute Xaver Distler“, sagte „Urus“-Coach Christian Eigler nach dem Spiel.

SV Unterreichenbach: Moritz Weis, Dominik Liegel, Armin Danninger, Lukas Frauenknecht, Tobias Seidl, Niklas Schiessl, Oliver Aumüller, Christian Eigler, Christoph Klein, Christopher Gottwald, Jonas Brechtelsbauer (Xaver Distler, Hakan Balci).

LAST_UPDATED2
 
18.11.18: SV UR – TSV Wolfstein 3:0
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 19. November 2018 um 10:33

(Bericht aus nordbayern. de übrnommen und etwas angepasst)

SV Unterreichenbach – TSV Wolfstein   3:0 (1:0)

Es trafen im Verfolgerduell zwei starke, disziplinierte Abwehrreihen aufeinander. Christian Eigler spielte erneut rechter Außenverteidiger und stabilisierte die Defensive seiner Mannschaft. Die ersten zehn Minuten waren somit geprägt vom gegenseitigen Abtasten. Man merkte beiden Teams an, dass sie Respekt hatten. Es passierte nicht viel. In der 15. Minute war es dann Jonas Brechtelsbauer, der knapp das Tor verfehlte. Eigentlich sollten die Wolfsteiner jetzt vor diesem Spieler gewarnt sein: Aber es lief die 27. Minute, erneut setzte sich Brechtelsbauer schön über rechts durch und spielte uneigennützig quer in die Mitte auf Christoph Klein. Dieser verwandelte etwas glücklich zum 1:0. In der 36. Minute war es noch Christian Eigler, der nach Strafstoß von halb links den Gästetorwart prüfte.

Wer jetzt erwartete, dass die Gäste in der zweiten Spielhälfte richtig aufdrehten, lag falsch. Über die gesamten 90 Spielminuten konnte die Pöllet-Elf die Unterreichenbacher Abwehr nicht knacken. Die Eigler-Elf stand hinten bombenfest. Die Angriffsversuche der Gäste wurden konsequent abgefangen, und das eine oder andere Mal entwickelte sich daraufhin ein schöner Konter der Unterreichenbacher. Gefährlich wurde es für die Heim-Elf nur bei Standards der Gäste. Es war dann in der 55. Minute nach einem Eckball: Ziegler bekam im Strafraum-Getümmel den Ball und zog aus sieben Metern voll ab. Aber ein Abwehrspieler der „Urus“ blockte den Schuss. In der 60. Minute legte sich Jonas Brechtelsbauer den Ball halbrechts zum Strafstoß hin und verwandelte mit seinem linken Hammer unhaltbar ins rechte Eck zum 2:0. In der 65. Minute hätte dann Christian Eigler per Foulelfmeter den Sack eigentlich zumachen können. Er schoss aber übers Tor. Unglaublich, der 5. nicht verwandelte Elfer in dieser Saison (von 7). Für „das Sack zumachen“ hatten die Unterreichenbacher aber den „Roten Teufel“ Jonas Brechtelsbauer. Nach schönem Zuspiel aus der eigenen Hälfte startete dieser durch und verwandelte eiskalt zum 3:0.

Nach dem Spiel kochte der Trainer Dominik Pöllet vom TSV: „Mein Puls ist zu hoch“. Abteilungsleiter Lettenbauer übernahm: „Heute war es ein verdienter Sieg der Unterreichenbacher. Aber ich habe noch nie so ein schlechtes Schiedsrichter-Gespann gesehen.“ Christian Eigler war dagegen sichtlich zufrieden „Meine Jungs haben super gearbeitet, defensiv wie offensiv. Wir haben ab der ersten Minute souverän gespielt und dann auch das Ergebnis gut verwaltet. Wir als Mannschaft haben heute ein super Spiel gemacht. Hervorzuheben ist aber Jonas Brechtelsbauer, der heute ein Tor vorgelegt und zwei selber gemacht hat.“

SV Unterreichenbach: Weis, Schiessl, Liegel, Eigler, Danninger, Frauenknecht, Aumüller, Hintersteiner, Brechtelsbauer, Gsänger, Klein (Engelhardt, Gottwald, X. Distler).

LAST_UPDATED2
 
11.11.18: TSV Mühlhof – SV UR II 1:4
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 12. November 2018 um 13:06


TSV Mühlhof – SV Unterreichenbach II   1:4 (1:1)

Gegen die Konkurrenz im Abstiegskampf begann man zunächst fahrig und unkonzentriert. Ein Zweikampfverhalten war quasi nicht vorhanden und so ließ man die Gastgeber nach Lust und Laune durchs Mittelfeld kombinieren. Mehrmals wurde es in den ersten Minuten bereits brenzlig. Nach 15 Minuten konnte der schnelle Mankajang nur noch durch ein Foul im 16er gestoppt werden - der fällige Strafstoß wurde souverän verwandelt. Mühlhof gab weiter Gas, die Urus waren weiterhin kaum in der Lage, Zweikämpfe zu gewinnen und ein sauberes Spiel aufzubauen - Fehlpässe und Unkonzentriertheiten prägten deren Spiel. Wenn man selbst gefährlich wurde, dann ausschließlich durch Standards. Derweil konnte man von Glück reden, dass die Hausherren einige Chancen zum Ausbau ihrer Führung liegen ließen. Eine von Balci getretene Freistoßflanke fand schließlich in der 35. Minute den Kopf von Christian Trutschel, der aus kurzer Distanz zum Ausgleich einköpfte. Bis zum nahen Halbzeitpfiff stabilisierten sich die Gäste nun ein wenig.

Es brauchte allerdings eine gesalzene Ansage von Coach Rößlein in der Halbzeit, um unsere Jungs endgültig aufzuwecken.

In der zweiten Hälfte bekamen die wenigen Zuschauer ein ganz anderes Spiel zu sehen. Die Urus machten nun ihrerseits früh Druck auf die Gastgeber, die so zu Fehlern gezwungen wurden und kaum mehr ein Angriffsspiel aufbauen konnten. Genau das brachte dann auch die Führung - Verteidiger und Torwart der Mühlhofer ließen den Ball schlampig durch die eigenen Reihen laufen, Tobias Seidl konnte den Ball erobern und am Torwart vorbei einschieben. Die Roten Teufel wurden nun besser und besser, die Mühlhofer hatten Mühe, überhaupt im Ballbesitz zu bleiben. Ein weiterer kapitaler Patzer in deren Hintermannschaft brachte dann das 3:1. Hakan Balci lauerte goldrichtig auf einen zu kurzen Rückpass, fing das Leder vorm Schlussmann ab und hatte keine Mühe mehr. Die Gastgeber wurden nun wieder ein wenig zwingender, die Gäste wiegten sich schon in Sicherheit. Doch genau in diese letzte Drangphase hinein setzte Tobias Seidl mit einem herrlichen Schlenzer in den rechten Winkel den Deckel auf die Partie (82).

Unserer Reserve kann damit ein wenig Boden gut machen - auf den Abstiegsrelegationsplatz hat man mittlerweile vier Punkte Abstand gewonnen. Natürlich noch lange kein Grund, sich in Sicherheit zu wiegen, aber dennoch ein Lichtblick. Auch positiv: Keinerlei weitere Verletzungen in beiden Mannschaften an diesem Spieltag.

SV Unterreichenbach: Bachofner, Trutschel, Kegel, Weckerlein, Oestreich, Plöger, Öllinger, Emmerich, Höchstädter, Balci, Seidl (Kramer, T. Brunner).

 
11.11.18: TSV Winkelhaid – SV UR 1:4
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 12. November 2018 um 13:03

Bericht aus nordbayern.de

TSV Winkelhaid – SV Unterreichenbach   1:4 (0:3)

Es herrschte schon etwas Ratlosigkeit in den Gesichtern der Winkelhaider Spieler und Verantwortlichen nach dem Schlusspfiff. Hatte man sich doch so einiges vorgenommen, um endlich mal aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Der Wille war zweifelsfrei da. Aber die Krafft-Elf fand einfach kein Mittel, die Unterreichenbacher Abwehr zu knacken. Dabei startete die Heim-Elf voller Elan. Schon in den ersten beiden Spielminuten gab es zwei Chancen für die Winkelhaider. Fast im Gegenzug dann klingelte es aber bereits im Kasten der Hausherren in der vierten Spielminute. Nach schönem Zuspiel von Christian Eigler auf Jonas Brechtelsbauer auf rechts, setzte sich dieser durch und spielte auf den in der Mitte wartenden Christoph Klein, der zum 1:0 verwandelte. Die Eigler-Elf hatte ab jetzt etwas mehr vom Spiel. In der 30. Minute war es dann Niklas Schiessl nach schöner Einzelleistung, der den Ball zuerst an den Innenpfosten hämmerte, dann nachsetzte und schließlich unhaltbar zum 2:0 einlochte. In der 36. Minute dann das 3:0. Erneut ein sehr schöner Spielzug über die heute starke rechte Seite der "Urus". Diesmal war es Christian Eigler, der sich über rechts durchsetzte und erneut Christoph Klein in der Mitte anspielte, der problemlos verwandelte.

In der zweiten Spielhälfte machten aber die Hausherrn wieder Druck. So folgte der 1:3-Anschlusstreffer. Winter schlenzte den Ball in der 50. Minute aus ungefähr 16 Metern unhaltbar ins Eck. Das sollte es aber gewesen sein. Ab jetzt hatten die Gäste wieder mehr Spielanteile und kontrollierten das Spiel. Daraus resultierten mehrere Chancen, die aber alle nicht verwertet wurden. Dann war es wieder der blitzschnelle und brandgefährliche Jonas Brechtelsbauer, der sich über rechts gekonnt durchsetzte und quer auf den in der Mitte lauernden Felix Hintersteiner spielte. Dieser verwandelte sicher zum 4:1 für Unterreichenbach. Die Krafft-Elf gab nicht auf, der Wille war da, aber man fand kein Mittel die starke Abwehr der Unterreichenbacher zu überwinden.

Es blieb beim verdienten Sieg der Gäste. Ex-Profi Christian Eigler, der heute durchspielte war sichtlich zufrieden mit der Leistung seiner Elf und kommentierte: „Ich habe heute auf der rechten Abwehrseite gespielt, da wir hinten Stabilität gebraucht haben. Denn da schwimmen wir ab und zu mal.“ Winkelhaids Trainer Matthias Krafft kommentierte das Spiel wie folgt: „Heute war für mich mehr drin. Wir sind gut ins Spiel reingekommen, haben es aber mal wieder verpasst, das Tor zu machen. Ein schnelles 1:0 für uns, dann hätte es vielleicht etwas anders ausgeschaut.“

SV Unterreichenbach: Moritz Weis, Dominik Liegel, Armin Danninger, Niklas Schiessl, Lukas Frauenknecht, Franz Engelhardt, Oliver Aumüller, Felix Hintersteiner, Christian Eigler, Christoph Klein, Jonas Brechtelsbauer (Christopher Gottwald, Lukas Walter).

 
04.11.18: SV UR – SC Pollanten 2:2
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 05. November 2018 um 10:19


SV Unterreichenbach – SC Pollanten   2:2 (1:1)

Das war ein hartes Stück Arbeit für die „Urus“ gegen den Mitaufsteiger, der freilich in einigen Szenen bis an die Grenzen des Erlaubten ging und so den jungen Hausherren desöfteren den Schneid abkaufte. SC-Torjäger Hirschberger schoss seine Farben früh in Führung. Ein Mittelfeldspieler durfte unbehelligt durchs Mittelfeld marschieren und passte zum Torschützen, der im Strafraum schalten und walten konnte, wie er wollte (5.). Die Heimelf wurde dann stärker. Erst scheiterte Felix Hintersteiner am Keeper, dann legte ihm Jonas Brechtelsbauer von der Grundlinie das Leder auf, und es hieß 1:1 (25.). Eine missglückte Flanke von Dominik Liegel prallte an den Pfosten (30.), dann wieder Hirschberger auf der anderen Seite, doch Keeper Moritz Weis lenkte den Ball über die Latte.

Nach der Pause ein eklatanter Ballverlust, den Konter schloss der Gast durch Böhm zur erneuten Führung ab. Glück für die „Urus“ in der 72. Minute, als der SC eine Dreifachchance (erst Pfosten, dann Glanzparade Mo Weis und schließlich übers Tor) liegen ließ. Den 2:2-Ausgleich in der 76. Minute erzielte Lukas Frauenknecht mit dem Kopf. Spielertrainer Christian Eigler hatte per Freistoß vorbereitet. In der 80. bzw. 81. Minute hatten die Gäste durch Blaser und Hirschberger zwei gute Möglichkeiten, wieder in Führung zu gehen. Die „Urus“ hatten in Keeper Moritz Weis an diesem Tag aber einen überragenden Rückhalt, der in beiden Situationen sowie ein weiteres Mal in der 90. Minute glänzend reagierte und damit seinem Team den einen Zähler sichern konnte.

Nach drei sieglosen Spielen in Serie muss man nun – nachdem zwischenzeitlich der 2. Platz belegt wurde – eher wieder nach unten schauen, da der 1. Relegationsplatz nur noch 2 Pünktchen entfernt ist. Ein Dreier nächste Woche beim aktuellen Schlusslicht Winkelhaid, gegen die man in der Vorrunde eine bittere 1:2-Heimniederlage hinnehmen musste, würde mehr als gut tun.

SV Unterreichenbach: Weis, Liegel, Dellert, Danninger, Frauenknecht, Aumüller, Engelhardt, Hintersteiner, Brechtelsbauer, Eigler, Gsänger (Schiessl, Gottwald, Klein).

LAST_UPDATED2
 
27.10.18: FC Wendelstein – SV UR 3:2
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 29. Oktober 2018 um 11:48


FC Wendelstein – SV Unterreichenbach   3:2 (3:1)

Im Spitzenspiel der Kreisliga Neumark/Jura Nord empfing der Tabellenerste FC Wendelstein den Tabellenzweiten SV Unterreichenbach. Die Zuschauer sahen eine spannende Partie mit zwei unterschiedlichen Spielhälften. Der FC Wendelstein begann das Spiel, wie es sich für einen Tabellenführer gehört, und setzte die „Urus“ gewaltig unter Druck. In der sechsten Minute war es dann schon so weit: Nach Flanke von Schepl in den Strafraum der „Urus“ lenkte Jonas Brechtelsbauer das Leder unglücklich ins eigene Tor. Die Gastgeber blieben dran: In der neunten Minute folgte ein schöner langer Pass von der Mittellinie auf Jonas Hammel, und dieser verwandelte gekonnt zum 2:0. Die Eigler-Truppe hatte bis dahin wenig entgegen zu setzen. Lediglich ein Freistoß aus ca. 25 Meter von Brechtelsbauer prüfte den Wendelsteiner Torwart. In der 31. Minute fiel der nächste Treffer für die Heimelf: Behdjeti setzte sich über rechts souverän durch und spielte den in der Mitte wartenden Nicolas Kuttruff an, der kaltschnäuzig zum 3:0 verwandelte. Der Gastgeber hatte danach noch etliche Chancen, das Spiel schon in der ersten Spielhälfte für sich zu entscheiden, doch stattdessen traf der Gast: In der 45. Minute hämmerte Freistoß-Spezialist Jonas Brechtelsbauer das Leder zum 3:1 ins Tor des bisher wenig beschäftigten Torhüters der Wendelsteiner.

Nach der Halbzeit drehten dann aber die „Urus“ mächtig auf: Bereits in der 45. und 49. Minute gab es die ersten Chancen. Danach beschränkte sich das Spielgeschehen eher auf das Mittelfeld. Erst in der 79.Minute war es erneut Jonas Brechtelsbauer, der das Leder nach Freistoß an den Pfosten hämmerte. Christoph Klein vergab die nächste Möglichkeit im Nachschuss. Ab jetzt merkte jeder, dass die „Urus“ mehr wollten. In der 82. Minute verwandelte dann Christoph Klein nach schönem Pass von Mario Gsänger von links zum 3:2. Obwohl das 3:3 in der Luft lag, blieb es bei dem am Ende höchst gefährdetem Sieg der Gastgeber.

Trainer Andreas Speer vom FC Wendelstein sagte nach dem Spiel: „Heute war es wie in den letzten Spielen. Wir haben in der ersten Spielhälfte eine Top-Leistung gezeigt. In der zweiten Spielhälfte haben wir dann nachgelassen. Aber wir hatten auch einen starken Gegner.“

SV Unterreichenbach: Moritz Weis, Tobias Seidl, Armin Danninger, Niklas Schiessl, Lukas Frauenknecht, Oliver Aumüller, Felix Hintersteiner, Mario Gsänger, Christian Eigler, Christopher Gottwald, Jonas Brechtelsbauer (Dominik Liegel, Christoph Klein, Martin Schramm).

LAST_UPDATED2
 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
SV Unterreichenbach, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting