Home



12.06.19: TSV Meckenhausen – SV Unterreichenbach 2:1
Geschrieben von: Rainer Kress   
Donnerstag, 13. Juni 2019 um 10:10



TSV Meckenhausen – SV Unterreichenbach   2:1 (2:1)

Der Durchmarsch des SV Unterreichenbach in die Fußball-Bezirksliga ist gestoppt. Im ersten Relegationsspiel setzte sich vor vollem Haus (930 Zuschauer) bei der SpVgg Roth der TSV Meckenhausen mit 2:1 durch und trifft in der zweiten Runde am Samstag auf den SV Tennenlohe. Leider fielen mit Oliver Aumüller und Felix Hintersteiner beide Routiniers aus, so dass Armin Danninger mit 24 Jahren (!!!) der älteste Spieler in der Startformation der „Urus“ war (es wurden zudem drei 18Jährige - zwei davon eingewechselt - eingesetzt, die in der nächsten Saison sogar noch in der U19 spielberechtigt sind).

In der von beiden Seiten energisch eröffneten Partie stachen zunächst die Trümpfe des lauffreudigen TSV. Einen auf den Punkt getimten Angriff über links schickte Fleischmann in die Mitte, wo Hamperl zentral lauerte und zum 1:0 vollstreckte (6.). Auch der zweite Angriff saß. Diesmal kam Stöckls Flanke von der anderen Seite, Hamperl visierte volley den Torwart an, aber Löhner hatte im Nachsetzen Erfolg (12.). Diesen vermasselte der TSV mit einer schwachen Abwehr im Gegenzug wieder. Christoph Kleins Versuch wehrte Keeper Wegner ab, aber Jonas Brechtelsbauer staubte den Ball im Nachschuss ab (13.). Beim nächsten Angriff wackelte die TSV-Abwehr erneut. Nach einem Rückpass zum Torwart gab es indirekten Freistoß am der Fünfereck. Den indirekten Freistoß jagte Xaver Distler weit drüber. Nach diesen aufregenden Szenen setzte sich die spielerische Linie der Unterreichenbacher durch. Gefährlich wurde es gegen die massive TSV-Abwehr aber nur sporadisch. Jonas Brechtelsbauer (28.) versemmelte einen Drehschuss und Armin Danningers Abschluss wurde zur Ecke abgefälscht (30.). Danach ging es auch auf den gut gefüllten Rängen deutlich ruhiger zu.

Im zweiten Abschnitt wechselte sich Urus-Spielertrainer Christian Eigler für Stefan Brechtelsbauer ein. Die optische Überlegenheit des SV setzte sich fort, doch der letzte Pass kam oftmals nicht an. So hatte wiederum Meckenhausen die erste klare Möglichkeit: Fleischmann zog nach einer Ecke vor dem leeren Tor ab, doch David Bub klärte auf der Linie (59.). Es dauerte, bis auch die Urus so gefährlich wurden. Relegationsspezialist Christian Eigler köpfte drüber (66.) und Jonas Brechtelsbauer, von Christian Eigler bedient, scheiterte zunächst an Torwart Wegner und anschließend an Bürner (68.). Auf der anderen Seite stand Meckenhausen vor der Entscheidung. Wolfahrts Freistoß ließ Keeper Moritz Weis nach vorne prallen, Stefan Hamperl lupfte den Ball aus kürzester Distanz an die Latte (81.). Beim letzten Aufbäumen des SV UR stand einmal mehr Jonas Brechtelsbauer im Mittelpunkt. Doch der nicht immer sicher wirkende Torhüter Wagner blieb dreimal Sieger. Für die Statistik noch die gelb-rote Karte für den Meckenhausener Gerngrosz in der 92. Minute.

Hätten die „Roten Teufel“ den mehr als verdienten Ausgleich noch geschafft, wären die Chancen in der fälligen Verlängerung in Überzahl natürlich riesengroß gewesen, die Partie für sich zu entscheiden und selbst das Finale gegen Tennenlohe zu erreichen.

Die Enttäuschung im Lager der „Urus“ saß natürlich nach Abpfiff tief, aber man muss das Positive sehen: Nach zwei Aufstiegen in Folge auf Anhieb Kreisliga-Zweiter und sowohl in der Runde als auch in der Relegation mit der blutjungen Truppe insbesondere spielerisch begeistert. Die Basis ist also mehr als gelegt für den Angriff in der neuen Kreisligasaison 2019/2020!

SV Unterreichenbach: Weis, Liegel, Danninger, Frauenknecht, M. Gsänger, Schiessl, X. Distler, D. Bub, J. Brechtelsbauer, Klein, S. Brechtelsbauer (Eigler, Brigl, Markula).



LAST_UPDATED2
 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
SV Unterreichenbach, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting