Home Neuigkeiten
News
03.11.19: SV UR – TSV Absberg 4:0
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 04. November 2019 um 11:37


SV Unterreichenbach – TSV Absberg   4:0 (1:0)

Halbzeit in der Saison 19/20: Nach Abschluss der Vorrunde (vor der Winterpause stehen nun aber noch 3 Rückrundenspiele auf dem Terminplan) ist unsere Mannschaft weiter ungeschlagen (10 Siege, 3 Remis) und thront mit 33 Punkten und 38:7 Toren mit 8 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. D.h. die Zwischenbilanz ist überragend, aber da ja noch 13 Spiele anstehen, auch kein Grund, sich darauf auszuruhen. Wenn die Eigler-Elf aber weiterhin konsequent ihr Potential abruft, sieht es mehr als gut aus mit Meisterschaft/Bezirksligaaufstieg im Mai/Juni 2020.

Die erste Möglichkeit für die „Urus“ bereits nach 100 Sekunden durch Jonas Brechtelsbauer, aber der Gästekeeper konnte das Leder mit den Fingerspitzen noch an die Latte lenken. Unser Team war auch in der Folgezeit eindeutig Herr im eigenen Haus und kam zu weiteren Torchancen, aber das überfällige 1:0 ließ zunächst noch auf sich warten. In der 41. Minute war es dann soweit: Zunächst hätte sich eine Flanke von Christian Eigler beinahe ins TSV-Tor gesenkt. Beim nachfolgenden Eckstoß von Jonas Brechtelsbauer wurde der Kopfball von Christian Rauchfuß gerade noch auf der Torlinie geklärt. Es gab wieder Ecke, diesmal von der anderen Seite von Christian Eigler getreten: Kapitän Lukas Frauenknecht setzte sich klasse ein und wuchtete den Ball per Kopf zur Unterreichenbacher Führung ins Netz.

Nach dem Wiederanpfiff war die Messe dann schnell gelesen: Elfmeter verwandeln gehört zwar nicht gerade zu den Stärken der „Urus“, aber nach Foul an David Bub verwandelte diesmal Spielertrainer Christian Eigler sicher zum 2:0. Und nur 180 Sekunden später gleich das 3:0. Nach Eckball von Jonas Brechtelsbauer köpfte David Bub zu Christian Eigler, der den dritten Unterreichenbacher Treffer erzielte. Erstmals in der 55. Minute tauchten dann auch mal die Gäste gefährlich im 16er der „Roten Teufel“ auf, aber mit etwas Glück konnte die Situation bereinigt werden. In der 62. Minute passte Christian Eigler in den Lauf von David Bub, der dem Gästeschlussmann keine Abwehrchance ließ und das 4:0 markierte. Anschließend schlichen sich angesichts des klaren Vorsprungs ein paar Nachlässigkeiten ein, so dass die Gäste auch 1-2 Möglichkeiten zum Ehrentreffer hatten. Auf der anderen Seite hätten Xaver Distler (83.) und Christoph Klein (87.) das Ergebnis noch weiter in die Höhe schrauben können.

Nach zuletzt zwei etwas schwächeren Auftritten gegen Hembach (0:0) und in Weißenburg (1:0) zeigten sich die „Urus“ in der Partie gegen Absberg auch in spielerischer Hinsicht wieder deutlich verbessert. Und Keeper Moritz Weis – diesmal weniger gefordert als zuletzt – konnte seine Kasten zum 3. Mal in Folge sauber halten (insgesamt bereits 8mal mit „weißer Weste“ in dieser Kreisligasaison!).

SV Unterreichenbach: Weis, Danninger, C. Kleen, Frauenknecht, Eigler, X. Distler, D. Bub, Rauchfuß, M. Gsänger, J. Brechtelsbauer, S. Brechtelsbauer (G. Müller, Dellert, Klein).


 
26.10.19: TSV 1860 Weißenburg II U23 – SV UR 0: 1
Geschrieben von: Rainer Kress   
Sonntag, 27. Oktober 2019 um 13:37


TSV 1860 Weißenburg II U23 – SV Unterreichenbach   0: 1 (0:1)

Am Ende mit etwas Glück und der starken Torhüterleistung von Moritz Weis holte der Favorit aus Unterreichenbach den im Vorfeld erwarteten Dreier bei der Reserve des TSV 1860 Weißenburg.

Die erste Spielhälfte war aus Sicht der „Urus“ noch Ok. Nach fünf Minuten die erste Möglichkeit durch Xaver Distler, der nach Zuspiel von Jonas Brechtelsbauer haarscharf vorbeischoss. In der 15. Minute ein klasse Spielzug zum 0:1: Stefan Brechtelsbauer steckte auf Xaver Distler durch, der dann uneigennützig vor dem TSV-Keeper quer auf den Torschützen Mario Gsänger spielte. Die „Roten Teufel“ hatten in der Folgezeit weitere Möglichkeiten, um die Führung auszubauen: Ein Freistoß von Jonas Brechtelsbauer, der knapp vorbei ging (20.) und 10 Zeigerumdrehungen später Lukas Frauenknecht von der Strafraumgrenze. In der 43. Minute scheiterte Stefan Brechtelsbauer allein vor dem TSV-Schlussmann, vielleicht wäre Abspielen hier die bessere Entscheidung gewesen. Wie aus dem Nichts dann kurz vor dem Halbzeitpfiff die erste Großchance der Gastgeber durch Riahi.

Nach dem Seitenwechsel ein verändertes Bild. Die „Urus“ bauten durch zu viele unnötige Ballverluste den Gegner auf, die z.T. seltsamen Entscheidungen des schwachen Schiedsrichtergespanns kamen dann noch hinzu. In der 51. Minute traf Lehner nur das Außennetz. Die einig nennenswerte „Urus“-Möglichkeit in Hälfte Zwei war ein Schuss des eingewechselten Christoph Klein, der knapp vorbei strich (75.). Dann war für die Eigler-Elf Zittern in der Schlussphase angesagt: In der 83. Minute verhinderte Keeper Moritz Weis mit einer Glanztat das 1:1. In der Nachspielzeit lenkte er zunächst einen Schuss von Bozan über die Querlatte. Der folgende Eckball hätte dann fast noch zum 1:1 geführt, doch Schlussmann Moritz Weis reagierte nach einem Kopfball aus kurzer Distanz überragend und sicherte seinem Team damit den knappen Erfolg.

SV Unterreichenbach: Weis, C. Kleen, Danninger, Frauenknecht, G. Müller, X. Distler, D. Bub, Rauchfuß, M. Gsänger, J. Brechtelsbauer, S. Brechtelsbauer, (Dellert, Klein, Liegel).


 
20.10.19: SV Rednitzhembach – SV Unterreichenbach 0:0
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 21. Oktober 2019 um 10:00


SV Rednitzhembach – SV Unterreichenbach   0:0

In einem zähen Kreisligaderby dauerte es, bis beide Mannschaften in das Spiel fanden. Die erste Chance für die Gäste vergab Christian Eigler, der am gut aufgelegten Torwart Max Wiedemann scheiterte (20.). Die zweite große Möglichkeit der Partie hatten auch die „Urus“ in der 30. Spielminute: Jonas Brechtelsbauer konnte den Hembacher Keeper aus kurzer Distanz nicht überwinden, Auch in der Folge waren die Gäste etwas dominanter, ohne sich jedoch weitere, zwingende Torchancen herauszuspielen. Kurz vor dem Pausenpfiff kam Benjamin Güttler zu einem Drehschuss, der nur knapp neben dem Gehäuse landete.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild, die Heimelf konzentrierte sich mehr und mehr auf ihre gefährlichen Konter. In der 49. Minute eine Doppelchance für die „Roten Teufel“. Zunächst schloss Stefan Brechtelsbauer freistehend zu unplatziert ab, so dass Torwart Max Wiedemann noch an den Ball kam. Auch im Nachschuss konnte ihn Xaver Distler nicht bezwingen. Das hätte die Unterreichenbacher Führung sein können/müssen. Aber auch mit zunehmender Intensivität fehlten im weiteren Verlauf die großen Torchancen, erst kurz vor Schluss hätten beide Teams den Lucky-Punch landen können. Zunächst schoss Xaver Distler aus halbrechter Position haarscharf vorbei, und in der Nachspielzeit hatte Andreas Janetzky die größte SVR-Konterchance, doch auch er musste sich Keeper Moritz Weis geschlagen geben.

SV Unterreichenbach: Weis, Dellert, Danninger, Frauenknecht, G. Müller, X. Distler, D. Bub, Rauchfuß, Eigler, J. Brechtelsbauer, S. Brechtelsbauer, (M. Gsänger, Giurdanella, Schiessl).


 
06.10.19: TSV Rohr – SV Unterreichenbach II 1:4
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 07. Oktober 2019 um 09:54


TSV Rohr – SV Unterreichenbach II   1:4 (0:1)

Für die größte Überraschung des Spieltages in der AK Nord West sorgte wohl unsere Zweite, die den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer TSV Rohr teilweise glücklich, aber dennoch deutlich mit 4:1 bezwang.

Von Beginn an spielten die Teams mit Zug nach vorne, ein Abtasten in klassischem Sinn fand nicht statt. Beide Mannschaften wollten in Führung gehen! Dies gelang schließlich in der 27. Minute den Gästen, Lukas Brigl setzte prima nach und brachte nach einem schnellen Solo-Lauf die Flanke in Richtung Martin Schramm, dessen Verteidiger den Ball unhaltbar ins kurze Eck abfälschte. Die Partie blieb weiterhin offen, Chancen gab es auf beiden Seiten, die knappste war ein von Niklas Schießl direkt getretener Freistoß an die Querlatte des Rohrer Gehäuses. Auf der anderen Seite war der Unparteiische in der 35. Minute gezwungen, nach Foul einen Strafstoß zu pfeifen. Den Schützen verließen allerdings die Nerven und er schoss flach links am Gehäuse vorbei. Die Unterreichenbacher Defensive stand ansonsten sehr gut und hatte wenig Mühe, die Rohrer Angriffsversuche, zumeist lange Bälle in die Spitze, zu unterbinden.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Angriffsbemühungen der Hausherren immer intensiver, aber nicht unbedingt zwingender. Ein Lattentreffer nach Kopfball war mit die größte Chance zum Ausgleich, ansonsten standen die Urus gut und beschränkten sich aufs Kontern. In der 57. Minute setzte Tobias Seidl einem Ball in Richtung Grundlinie nach, trennte seinen Verteidiger vom Ball, ging in den 16er und hämmerte das Leder aus sehr spitzem Winkel direkt unter die Latte. Die Gastgeber dachten keineswegs ans Aufgeben und rannten wütend auf das Reichenbacher Tor an. Mehr als "knapp" wurde allerdings keiner der Versuche, die Defensive der Urus stand zu sortiert und verteidigte aufopferungsvoll. Mitten hinein in die Rohrer Bemühungen zu Anschlusstreffer fiel dann der finale Nackenschlag: Martin Schramm leitete einen langen Ball auf den Flügel weiter zu Leon Gsänger, dieser war auf und davon, scheiterte im direkten Duell mit Keeper Seidlein zunächst, doch wurde der abgefälschte Ball vom mitgelaufenen Seidl zum 0:3 über die Linie gedrückt (66.). Zwei Minuten später sogar das 0:4 und zu allem Überfluss das nächste Eigentor: Diesmal war Martin Schramm auf dem linken Flügel durchgebrochen und legte mustergültig quer auf Anhalt, doch bevor dieser den Fuß hinhalten konnte, landete der Klärungsversuch des Rohrer Verteidigers in den eigenen Maschen. Die Partie, obwohl eigentlich gelaufen, wurde nun ruppiger und heftige Fouls kamen auf beiden Seiten vor, was einige gelbe Karten und sogar noch einen Platzverweis auf Seiten Rohrs nach sich zog. Der TSV kam schließlich noch zu seinem Ehrentreffer, Michael Anhalt rutschte beim Klärungsversuch auf dem schwierigen Geläuf aus, Schmidt hatte aus 5 Metern keine Probleme einzunetzen (82.). Dies war dann auch der letzte erwähnenswerte Vorfall in einer sehenswerten A-Klassen-Begegnung.

Ein toller Auftritt unserer zuletzt immer wieder unsicher auftretenden Zweiten! Kampf-, Teamgeist und Konsequenz traten zum ersten Mal in dieser Saison so richtig zu Tage, so darf es gerne weitergehen!

SV Unterreichenbach: Heinzelmann, Brigl, Anhalt, Kegel, Trutschel, Schiessl, A. Oestreich, Seidl, L. Gsänger, M. Schramm, Walter (Höchstädter, Kalkmann, Renner).

Tore: 0:1 / 0:4 Eigentor TSV Rohr, 0:2 / 0:3 Seidl.


LAST_UPDATED2
 
06.10.19: SG Ramsberg/St.Veit – SV Unterreichenbach 0:5
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 07. Oktober 2019 um 09:34


SG Ramsberg/St.Veit – SV Unterreichenbach   0:5 (0:2)

Nach gemächlichem Beginn ohne nennenswerte Tormöglichkeiten in den ersten 20 Minuten in der 21. Minute beinahe das 0:1: Jonas Brechtelsbauer scheiterte mit einem sehenswerten Schlenzer denkbar knapp am Lattenkreuz. 120 Sekunden später war es dann soweit: Jonas Brechtelsbauer´s Schuss fand mit etwas Mithilfe des SG-Torhüters den Weg ins Netz zum Führungstreffer der „Urus“: In der 30. Minute konnte der Keeper der Heimelf einen Schuss von Michael Dellert gerade noch zur Ecke abwehren. Nach dem von Jonas Brechtelsbauer getretenen Eckstoß schraubte sich Xaver Distler in die Höhe und köpfte klasse zum 0:2 ein. Unser Team blieb weiter am Drücker und sorgte auf dem nassen Geläuf mit Schüssen von Christian Eigler und Jonas Brechtelsbauer weiterhin für Gefahr (35./36.). Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff hätte Spielertrainer Christian Eigler nach schöner Vorarbeit von Jonas Brechtelsbauer bereits für die Vorentscheidung sorgen können, doch er zielte über das Tor.

In der Anfangsviertelstunde der zweiten Spielhälfte tauchten dann auch mal die Gäste 2mal gefährlich vor dem Unterreichenbacher Gehäuse auf, doch auf unseren Keeper Moritz Weis war wie immer Verlass, nachdem er in den ersten 45 Minuten nahezu beschäftigungslos war. Auf der anderen Seite hatten aber auch die „Roten Teufel“ weitere Möglichkeiten durch Jonas Brechtelsbauer (46.) und Xaver Distler (55.). In der 60. Minute scheiterte Jonas Brechtelsbauer zunächst am Ramsberger Schlussmann. David Bub schaltete im Anschluss am schnellsten und staubte zum 0:3 ab. Eine Viertelstunde später eine weitere Großchance durch David Bub, die der SG-Keeper zunächst noch vereiteln konnte. Aber David setzte sofort nach und legte den Ball auf Mario Gsänger zurück, der mit einem Schlenzer in den Torwinkel zum 0:4 vollendete. Der eingewechselte Allesandro Giurdanella hätte in der 85. Minute nach Vorarbeit von Jonas Brechtelsbauer eigentlich schon auf 0:5 stellen können. Besser machte er es dann kurz vor Spielende. Nachdem Stefan Brechtelsbauer nach einem Angriff über die rechte Seite am herauseilenden SG-Torhüter vorbei quer auf Allesandro Giurdanella gepasst hatte, war es für ihn letztendlich ein Leichtes, das Leder zum 0:5-Endstand ins leere Tor zu schieben.

Damit thronen die „Urus“ nach dem 1. Saisondrittel (9 von 26 Spielen) weiter ungeschlagen mit nun bereits 7 Zählern Vorsprung an der Tabellenspitze und haben damit für die restliche Saison eine hervorragende Ausgangsbasis für das erklärte Ziel Meisterschaft/Bezirksligaaufstieg.

SV Unterreichenbach: Weis, Dellert, Danninger, Frauenknecht, G. Müller, X. Distler, D. Bub, Rauchfuß, Eigler, J. Brechtelsbauer, S. Brechtelsbauer, (Liegel, M. Gsänger, Giurdanella).


LAST_UPDATED2
 
03.10.19: SV Unterreichenbach – FC Wendelstein 2:5
Geschrieben von: Rainer Kress   
Donnerstag, 03. Oktober 2019 um 20:38


Totopokal Halbfinale Neumarkt/Jura

SV Unterreichenbach – FC Wendelstein   2:5 (0:2)

Das im Vorfeld mit Spannung erwartete Kreispokalhalbfinale zwischen dem SV Unterreichenbach und dem FC Wendelstein nahm für die Hausherren aufgrund eines frühen Platzverweises und dreier Eigentore einen mehr als unglücklichen Verlauf.

Nach zunächst verhaltenem Beginn auf beiden Seiten erst nach 20 Minuten die erste Möglichkeit der Partie: Zagel war bereits am Urus-Keeper Moritz Weis vorbei, schoss dann aber aus spitzem Winkel übers Tor. Fünf Zeigerumdrehungen später fast das 0:1, doch nach klasse Spielzug machten es die Gäste etwas zu kompliziert. In der 32. Minute umkurvte Behdjeti Schlussmann Moritz Weis und wurde dann von Xaver Distler im Zweikampf zu Fall gebracht. Dies zog aufgrund der Verhinderung einer klaren Torchance die Rote Karte für Xaver Distler nach sich. Jonas Hammel verwandelte zudem den fälligen Elfmeter souverän zum 0:1. Die Gäste aus Wendelstein waren nun obenauf und hatten weitere Möglichkeiten durch Schwalb und Zagel (35./38.), aber Keeper Moritz Weis parierte 2mal glänzend. In der 39. Minute prallte nach einem Eckstoß das Leder von Martin Schramm unglücklich zum 0:2 ins eigene Tor.

In der 50. Minute leisteten die „Urus“ erneut unfreiwillig Schützenhilfe, als Armin Danninger beim Klärungsversuch ebenfalls ein Eigentor zum 0:3 unterlief. Als 180 Sekunden später Dennis Schwalb aus kurzer Distanz das 0:4 erzielte, drohte eine Klatsche. Doch die „Urus“ bewiesen trotz Unterzahl und des eigentlich aussichtslosen Rückstandes Moral: Gideon Müller erzielte mit einem sehenswerten Schlenzer in der 56. Minute das 1:4. Nach einem weiteren Eigentor zum 1:5 – Unglücksrabe war erneut Armin Danninger – war in der 65. Minute der alte 4-Tore-Abstand wiederhergestellt. Doch in der 70. Minute musste Oliver Schwalb nach hartem Einsteigen im Mittelfeld auch mit glatt-Rot vorzeitig zum Duschen. Drei Zeigerumdrehungen später fast das 2:5 durch Jonas Brechtelsbauer, doch er konnte diese große Chance nicht nutzen. Das 2:5 ließ dann aber nicht lange auf sich warten: Nach klasse Kombination bediente Jonas Brechtelsbauer schließlich David Bub, der einnetzte (76.). Und fast hätte David Bub nur 60 Sekunden später erneut gejubelt – vielleicht hätte es dann sogar noch eine richtig heiße Schlussphase gegeben. Auch die letzte nennenswerte Möglichkeit in dieser Partie hatte die Mannschaft von Spielertrainer Christian Eigler, der diesmal aber selbst nicht auf dem Platz eingriff: Stefan Brechtelsbauer passte auf seinen Bruder Jonas, der knapp vorbei zielte (87.).

SV Unterreichenbach: Weis, G. Müller, Danninger, Frauenknecht, Liegel, M. Gsänger, X. Distler, D. Bub, J. Brechtelsbauer, S. Brechtelsbauer, Schramm (J. Bub, Kegel, Rauchfuß).

FC Wendelstein: Baumann, O. Schwalb, Schepl, F. Hammel, Behdjeti, J. Hammel, D. Schwalb, Bauer, Zagel, Doffin, Zeh (Andert, Fürst, Scholz).


 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
SV Unterreichenbach, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting