Home Neuigkeiten
News
21.08.22: SV UR – SV Buckenhofen 0:5
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 22. August 2022 um 09:05

SV Unterreichenbach – SV Buckenhofen   0:5 (0:1)

Ein mehr als gebrauchter Tag für die „Urus“, die gegen den starken Aufsteiger SV Buckenhofen weit unter ihren Möglichkeiten blieben und am Ende eine bittere 0:5-Heimklatsche hinnehmen mussten.

Vor dem Spiel gab es für beide Teams die offizielle Ehrung des Bayerischen Fußball-Verbandes mit Wimpel durch Bezirksspielleiter Thomas Jäger für die jeweiligen Meisterschaften 2021/22 in der Bezirksliga Süd bzw. Nord.

Die erste gute Möglichkeit der Gäste bereits in der 3. Spielminute durch Friedhelm, der aus aussichtsreicher Position über das Tor köpfte. In der 11. Minute das 0:1 durch Weber, der allein auf Keeper Moritz Weis zusteuerte und cool zur Buckenhofener Führung vollendete. Auch die nächste Chance hatten die Gäste, doch Riediger scheiterte aus spitzem Winkel am Unterreichenbacher Schlussmann. Dann sorgten endlich auch mal die „Urus“ für Gefahr: SVB-Torhüter Bischoff konnte den von David Bub getretenen Freistoß aus halblinker Position aber über die Latte lenken (25). Fünf Zeigerumdrehungen später beinahe das 0:2: Pfister tauchte frei vor Keeper Moritz Weis auf, der aber mit einer klasse Parade sein Team vor dem höheren Rückstand bewahrte. Auch eine 10-Minuten-Zeitstrafe für Kupfer ab der 37. Minute brachte keine sichtbaren Vorteile für die Elf von Trainer Oliver Aumüller. Keeper Moritz Weis musste vor der Halbzeitpause nach einer tückischen Freistoßflanke ein weiteres Mal sein Können sogar noch ein weiteres Mal unter Beweis stellen (40.).

Vielleicht wäre die Partie gekippt, wenn die „Urus“ kurz nach Wiederanpfiff ihre Möglichkeiten zum Ausgleich genutzt hätten. Zunächst scheiterte Xaver Distler an Schlussmann Bischoff, der zur Ecke klären konnte (48.). Den nachfolgenden Eckball von David Bub köpfte Jonas Bömoser vorbei. Aber dann übernahmen die Gäste wieder das Kommando. Keeper Moritz Weis konnte in der 53. Minute gegen Hofmann noch zur Ecke klären, und 120 Sekunden später schoss Strohmer knapp vorbei. In der 62. Minute dann der 2. Gästetreffer: Zunächst rettete noch die Querlatte, aber den Nachschuss versenkte dann Friedhelm zum 0:2. Nach einem Konter des SVB in der 74. Minute fast das 0:3, doch Keeper Moritz Weis parierte glänzend. Zwei Minuten später war es dann aber soweit: Erneut Friedhelm köpfte zum 0:3 ein. Friedhelm legte in der 81. Minute nach und erhöhte mit seinem lupenreinen Hattrick auf 0:4. In der 86. Minute wäre Stefan Brechtelsbauer nach Vorarbeit von Mario Gsänger beinahe der Ehrentreffer der „Urus“ gelungen. Stattdessen schlugen die Gäste kurz vor Spielende ein weiteres Mal zu: Rösch sorgte für den 0:5-Endstand.

Jetzt heißt es Mund abputzen und nach vorne schauen, denn am kommenden Freitag (19 Uhr) steht das Schwabacher Derby beim großen Lokalrivalen SC 04 Schwabach an. Die „04er“, eigentlich als Meisterschaftsfavorit in die Saison gestartet, rangieren aktuell punktgleich direkt hinter den „Roten Teufeln“. Hoffen wir auf eine deutliche Leistungssteigerung der „Urus“, damit dies auch nach den 90 Minuten so bleibt.

Um die Mannschaft gebührend zu unterstützen, organisiert der SV Unterreichenbach einen Fanmarsch. Treffpunkt um 17 Uhr am Händelplatz, dann geht es über Stromerstraße, Uigenauer Weg zum Stadion des SC 04 Schwabach in die Nördlinger Straße. Dresscode: rotes SVU-Shirt/-Trikot oder ein anderes, rotes Oberteil. Wir freuen uns auf zahlreiche und lautstarke Beteiligung!

SV Unterreichenbach: Weis, Stahl, Frauenknecht (83. G. Müller), Danninger, Limmer (65. M. Gsänger), Bömoser, X. Distler, D. Bub, F. Klarner (41. Pöperny), S. Brechtelsbauer, Goetz (41. Christoph Klein).

 
Vereinsheim SV Unterreichenbach
Geschrieben von: Bernd Konheiser   
Donnerstag, 18. August 2022 um 20:34

Liebe Mitglieder des SVUR, liebe Unterreichenbacher, liebe Freunde des SVUR,

aus gegebenem Anlass müssen wir Euch leider mitteilen, dass der SV Unterreichenbach gezwungen war das Pachtverhältnis mit Herrn Sebastian Kolb mit sofortiger Wirkung aufzuheben.
Wir bedauern es sehr, aber die Umstände, welche in der Sphäre bei Herrn Kolb liegen, ließen uns keine andere Wahl.

Das Wichtigste ist, dass der Gaststättenbetrieb wie gewohnt weiter geht.
Der SV Unterreichenbach betreibt ab 15.08.2022 die Gaststätte selbst.
Ein herzliches Dankeschön an das Gewerbeamt der Stadt Schwabach für die schnelle und unbürokratische Hilfe bei Zuteilung der Schankerlaubnis.

Unsere allseits beliebte Lea wird uns weiterhin kulinarisch verwöhnen.
Das Team um Ralf Vogel wird sich um den Service kümmern.
Allen gebührt für ihren unermüdlichen Einsatz unser aller höchster Respekt.

Ich kann nur eine Bitte aussprechen, unterstützt eueren SVUR weiterhin nicht nur beim Fußball, sondern auch durch einen Besuch in der Gaststätte.

Vielen Dank
Euer Erwin Söhlmann

LAST_UPDATED2
 
13.08.22: FSV Erlangen-Bruck – SV UR 3:2
Geschrieben von: Rainer Kress   
Samstag, 13. August 2022 um 20:17

FSV Erlangen-Bruck – SV Unterreichenbach   3:2 (1:2)

Auswärts will es für den SV Unterreichenbach einfach nicht klappen. Zur Halbzeit (2:1-Führung) sah es noch ganz gut aus für den ersten Auswärts-Dreier, aber dann drehten die Brucker die Partie in der Anfangsviertelstunde der zweiten Spielhälfte zu ihren Gunsten.

Bereits in der 4. Minute das 1:0 durch Torjäger List, der allein auf Keeper Moritz Weis zulief, ihn umkurvte und zur FSV-Führung vollendete. In der 15. Spielminute der prompte Ausgleich durch einen Kopfballtreffer von Steffen Goetz nach gut getimter Flanke von David Bub. Drei Zeigerumdrehungen später parierte Torhüter Asamoah gegen David Bub, und im direkten Gegenzug eine Großchance für Slama, doch auch er fand in Schlussmann Moritz Weis seinen Meister. Erneut Slama hatte in der 32. Minute das 2:1 auf dem Fuß, doch er schoss aus aussichtsreicher Position knapp vorbei. Und 120 Sekunden später stand List völlig frei, doch Keeper Moritz Weis konnte den Kopfball mit den Fingerspitzen noch an die Latte lenken. Dafür schlugen dann die „Urus“ in der 38. Minute ein zweites Mal zu. Nach klasse Pass von Fabian Klarner war Stefan Brechtelsbauer mit einem sehenswerten Heber über den weit aus seinem Kasten herausgeeilten FSV-Torhüter Asamoah zum 1:2 erfolgreich.

Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff köpfte Zillig im Anschluss an einen Freistoß freistehend aus kurzer Distanz zum 2:2 ein. Und in der 57. Minute brachten die „Urus“ trotz mehrerer Gelegenheiten den Ball nicht aus der Gefahrenzone, so dass Slama von der Strafraumgrenze flach ins rechte Eck zum 3:2 einnetzte. Bitter für die „Urus“, den außer diesen zwei erfolgreich verwerteten Aktionen gab es eigentlich keine nennenswerten Tormöglichkeiten der Gastgeber in Hälfte Zwei. Die Aumüller-Elf versuchte noch einmal alles, um zumindest noch einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. In der 75. Minute verzog der gerade erst eingewechselte Mario Gsänger aus aussichtsreicher Position. Die beste Möglichkeit zum 3:3-Ausgleich hatte Xaver Distler nach Zuspiel von Christoph Klein, aber er konnte Torhüter Asamoah nicht bezwingen (80.). In der 85. Minute köpfte Xaver Distler nach Eckball von Jonas Brechtelsbauer über das Brucker Gehäuse. Auch in der 5minütigen Nachspielzeit blieben die „Urus“ bis zur letzten Sekunde am Drücker, aber eine weitere Riesenmöglichkeit sprang dabei nicht mehr heraus.

SV Unterreichenbach: Weis, Stahl, Frauenknecht, Danninger, Limmer (57. Pöperny), X. Distler, D. Bub, F. Klarner (74. M. Gsänger), J. Brechtelsbauer, S. Brechtelsbauer, Goetz (61. Christoph Klein).

LAST_UPDATED2
 
10.08.22: SV UR – SV Seligenporten 3:0
Geschrieben von: Rainer Kress   
Donnerstag, 11. August 2022 um 08:29

SV Unterreichenbach – SV Seligenporten   3:0 (1:0)

SV Unterreichenbach gegen SV Seligenporten – dieses Aufeinandertreffen gab es zuletzt in der Saison 1998/99 (Bezirksliga Süd). Während die „Urus“ in den Folgejahrzehnten bis in die A-Klasse abrutschten, begann damals der lang anhaltende Höhenflug der Klosterer, der sie bis in die Regionalliga Bayern führte. Auf Seiten der „Urus“ damals u.a. im Spielerkader Co-Trainer Thomas Bauer und die Spielerväter Hans Brechtelsbauer und Gerd Distler. Nun also nach 4 Aufstiegen der „Urus“ und 2 Abstiegen des SV Seligenporten das Wiedersehen in der Landesliga Nordost.

Der Bayernliga-Absteiger erwischte zunächst den besseren Start, aber nennenswerte Tormöglichkeiten sprangen dabei nicht heraus. Nach und nach kamen dann auch die „Urus“ besser ins Spiel. Die erste Großchance hatten dann aber die Klosterer in der 36. Minute: Umrani hatte das 0:1 auf dem Fuß, doch Teufelskerl Moritz Weis konnte das Leder mit einer Glanzparade noch an den Pfosten lenken. Kurz vor der Halbzeit gingen die heimstarken „Urus“ in Führung: Ein herrlicher Spielzug ausgehend von Steffen Goetz, der nach außen zu Jonas Brechtelsbauer passte. Glänzend bedient von Jonas Brechtelsbauer vollendete schließlich Xaver Distler zum 1:0. Natürlich ein psychologisch wichtiger Zeitpunkt in der 44. Minute.

Die Aumüller-Truppe kam mit viel Schwung aus der Halbzeitpause. In der 52. Minute fast das 2:0, als Steffen Goetz am Seligenporter Schlussmann vorbei ging, aber sich den Ball dann etwas zu weit vorlegte. Fünf Zeigerumdrehungen später verfehlte der gerade erst eingewechselte Christoph Klein mit seinem ersten Ballkontakt nur haarscharf das Gästegehäuse. In der 66. Minute schoss dann Stefan Brechtelsbauer knapp vorbei. Nach Vorlage von Jonas Brechtelsbauer scheiterte Christoph Klein am Gästekeeper (71.). In der 72. Minute Rote Karte für den Torhüter des SV Seligenporten nach Foul an Stefan Brechtelsbauer knapp außerhalb des Strafraums. Den fälligen Freistoß von Lukas Frauenknecht parierte dann der eingewechselte Ersatztorhüter Diez zur Ecke. In der 85. Minute dann die Vorentscheidung: Nach einem Konter gegen die in Unterzahl weit aufgerückten Gäste schloss Stefan Brechtelsbauer nach klasse Vorarbeit von Lukas Pöperny zum 2:0 ab. In der Nachspielzeit Pech für Christoph Klein, dass sein Schuss noch abgefälscht wurde. Den Schlusspunkt setzte dann Jonas Brechtelsbauer, der nach Vorlage von Xaver Distler aus 18-Meter-Torentfernung flach ins rechte Eck zum 3:0 erfolgreich war.

Die „Urus“ feierten damit den 3. Sieg im 3. Heimspiel und stehen nach 6 Begegnungen mit 11 Punkten glänzend da. Vielleicht klappt es ja am kommenden Samstag (15 Uhr) beim spielstarken FSV Erlangen-Bruck auch mit dem ersten Auswärtsdreier.

SV Unterreichenbach: Weis, Stahl (90. Ogonnaya Okoro), Frauenknecht, Danninger, Limmer (86. M. Gsänger), X. Distler, D. Bub, F. Klarner (82. Pöperny), J. Brechtelsbauer, S. Brechtelsbauer, Goetz (57. Christoph Klein).


 
Auswärtsfahrten 2022-23
Geschrieben von: Bernd Konheiser   
Montag, 08. August 2022 um 23:30

Auswärtsfahrten des SV Unterreichenbach mit dem Mannschaftsbus

Landesliga-Saison 2022/23


10.09.2022 - FC Eintracht Münchberg

07.10.2022 - TSV Neudrossenfeld

22.10.2022 - SV Mitterteich

29.10.2022 - SpVgg Jahn Forchheim

26.11.2022 - SV Memmelsdorf

11.03.2023 - SV Seligenporten

26.03.2023 - SV Buckenhofen


Die Liste zur Anmeldung liegt jeweils ab einer Woche vor Abfahrt zur Eintragung im Sportheim aus.

LAST_UPDATED2
 
06.08.22: FC Vorwärts Röslau – SV UR 3:3
Geschrieben von: Rainer Kress   
Sonntag, 07. August 2022 um 10:11

FC Vorwärts Röslau – SV Unterreichenbach   3:3 (2:1)

Die „Urus“ mussten in Röslau urlaubs- und verletzungsbedingt einige Ausfälle verkraften. Im Tor wurde mit Neuzugang Jan-Philipp Latzko, der sein Debüt mit Bravour bestand, im 5. Ligaspiel bereits der dritte unterschiedliche Keeper eingesetzt.

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr. Die erste Möglichkeit des FC Vorwärts Röslau bereits in der 5. Minute. Jan-Philipp Latzko konnte zunächst einen Schuss von Rupprecht zur Ecke lenken, und nach dem anschließenden Eckball musste er erneut eingreifen. Genauso in der 13. Minute, als Jan-Philipp Latzko in höchster Not klären konnte. Das 1:0 legte die Aumüller-Truppe dann aber selbst auf (20.): Nach einem zu kurz geratenen Rückpass konnte der Unterreichenbacher Keeper zunächst noch klären, aber Rüger war dann im 2. Versuch erfolgreich. Der erste gefährliche Vorstoß der „Urus“ hätte nur 60 Sekunden später fast den Ausgleich gebracht, doch Jonas Brechtelsbauer schoss aus halblinker Position knapp vorbei. Dann waren aber wieder die Röslauer am Zug: Zunächst verfehlte in der 22. Minute ein Kopfball von Benker sein Ziel nur knapp. Und drei Zeigerumdrehungen später fand er seinen Meister in Torhüter Jan-Philipp Latzko. Aufgrund der bisherigen Spiel- und Chancenanteile dann etwas überraschend der Ausgleich in der 43. Minute. David Bub passte in den Lauf von Xaver Distler, der zum 1:1 einnetzte. Doch nur 60 Sekunden später gingen die Platzherren erneut in Führung. Der auffälligste Röslauer Akteur Benker hatte zu viel Zeit, sich das Leder in zentraler Position zurecht zu legen und schoss aus 19-Meter-Torentfernung zum 2:1 ein.

Die „Urus“ kamen ganz anders aus der Kabine und hatten in den ersten 20 Minuten nach dem Wiederanpfiff ihre beste Phase in dieser Partie. Turbulente Szenen in der 48. Minute nach einer Freistoßflanke von Jonas Bömoser, doch die Heimelf konnte die Schüsse von Xaver Distler und David Bub jeweils in höchster Not abblocken. Pech dann 60 Sekunden später, als Jonas Brechtelsbauer nach feiner Einzelleistung aus spitzem Winkel am Pfosten scheiterte. In der 53. Minute dann aber doch der Ausgleich mit einem sehenswerten Treffer: Nach einer Flanke von Tim Steinmüller legte Mario Gsänger per Kopf quer auf David Bub, der zwar im ersten Versuch aus kurzer Distanz den FC-Keeper nicht überwinden konnte, aber im Nachsetzen das Leder dann doch zum 2:2 über die Linie bugsierte. In der 54. Minute sogar beinahe die Unterreichenbacher Führung. Mario Gsänger kam am Elfmeterpunkt frei zum Schuss, doch sein Schlenzer ging knapp übers Tor. Aber dann verlagerte sich das Spielgeschehen wieder mehr und mehr in die Spielhälfte des SV Unterreichenbach. In der 60. Minute einmal mehr im Blickpunkt Keeper Jan-Philipp Latzko, der gegen Gezer klasse parierte. In der 80. Minute wäre er aber machtlos gewesen, doch schloss Hamada am Fünf-Meter-Raum zu unplatziert ab. In der 82. Minute ging die Heimelf nach einer Freistoßflanke und Kopfballablage durch Hamada, der aus kürzester Distanz vollendete, zum dritten Mal in dieser Begegnung in Führung. Doch auch diesmal hatten die „Urus“ eine Antwort. Zwei Gästeverteidiger attackierten Aimufua Omozee im 16er nicht gerade geschickt, so dass der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt zeigte. Stefan Brechtelsbauer blieb cool und verwandelte zum vielumjubelten 3:3 (89.). Der Röslauer Keeper ahnte zwar die Ecke, konnte aber gegen den zu platzierten Schuss nichts ausrichten.

Aus Unterreichenbacher Sicht kann man – wenn man die gesamten 90 Minuten betrachtet – mit dem Punkt zufrieden sein. Am Mittwoch geht es bereits weiter mit dem Heimspiel gegen Seligenporten, wo man seine bisher makellose Heimbilanz (2 Spiele, 2 Siege) natürlich gerne ausbauen möchte.

SV Unterreichenbach: Latzko, G. Müller (55. Limmer), Danninger, Bömoser, Steinmüller, X. Distler, D. Bub, M. Gsänger (79. Rötz), J. Brechtelsbauer, S. Brechtelsbauer, Okoro (65. Omozee).

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
SV Unterreichenbach, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting