Home Neuigkeiten
News
11.08.19: TSV Heideck – SV UR 1:4
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 12. August 2019 um 09:38

TSV Heideck – SV Unterreichenbach   1:4 (0:2)

Zu Gast beim TSV Heideck 1863 e.V. gaben wir von der ersten Minute den Ton an, spielten ein hohes Pressing und ließen dem Gegner keine Chance, ein Spiel zu entwickeln. Die eigenen Angriffsbemühungen blieben zunächst leider erfolglos, so scheiterte es meist am finalen Zuspiel. Dies sollte sich erst in der 31. Minute ändern, als Christian Eigler auf David Bub durchsteckte, dieser legte quer auf Jonas Brechtelsbauer, welcher dem Torwart aus gut 14 Metern keine Chance ließ und trocken rechts unten einschob. Einen Schuss aus halbrechter Position von Jonas Brechtelsbauer fünf Minuten später parierte der Keeper glänzend. Es war schließlich Spielertrainer Christian Eigler, der auf 0:2 stellte: Nach feinem Zusammenspiel mit Stefan Brechtelsbauer im 16er spitzelte er das Leder ins lange Eck.

Nach der Halbzeit das gleiche Bild, die „Urus“ spielten munter nach vorne, Heideck hatte Schwierigkeiten, überhaupt aus der eigenen Hälfte zu kommen. Dennoch verpassten es die Gäste, hier frühzeitig den Deckel drauf zu machen. Würdig einer Nominierung zum „Tor des Monats“ war schließlich das 0:3 in der 78. Spielminute: Armin Danninger eroberte sich den Ball in der Viererkette und nahm Fahrt auf, spielte kurz hinter der Mittellinie einen Doppelpass mit Christian Eigler und schloss aus gut 35 Metern mit einem herrlichen Chip-Ball ab. Der weit außerhalb seines Gehäuses stehende Keeper Schuler hatte keine Abwehrchance mehr. Die 1. nennenswerte Möglichkeit der Gastgeber in der 82. Minute, als Bengl frei vor Schlussmann Moritz Weis auftauchte, der glänzend reagierte. Im Anschluss der (vemeidbare) Treffer für die Heimelf durch Christian Eigler, der das Leder nach einer Ecke unglücklich selbst im Unterreichenbacher Kasten unterbrachte (82.). Heideck nahm nun zum ersten Mal etwas Fahrt auf und brachte die Urus, die bereits einen Gang zurück geschalten hatten, zumindest ein wenig in Bedrängnis. Zumeist wurden die Angriffsbemühungen dennoch vor dem Strafraum unterbunden. Den Schlusspunkt dieser Partie setzte Xaver Distler, welcher seine ohnehin starke Leistung mit dem 1:4 krönte. Selbst über links durchmarschiert, folgte auf den Doppelpass mit Stefan Brechtelsbauer ein strammer Schuss platziert ins lange, rechte Eck (90.).

Ein ansprechender Auftakt unserer Elf, vor Allem, da urlaubs-/verletzungsbedingt noch einige Stammspieler fehlten. Danke an alle mitgereisten Fans und Freunde für die zahlreiche Unterstützung.

SV Unterreichenbach: Weis, Danninger, Frauenknecht, Liegel, M. Gsänger, X. Distler, D. Bub, Eigler, J. Brechtelsbauer, S. Brechtelsbauer, Klein (Schiessl, L. Gsänger, G. Müller).


 
12.06.19: TSV Meckenhausen – SV Unterreichenbach 2:1
Geschrieben von: Rainer Kress   
Donnerstag, 13. Juni 2019 um 10:10



TSV Meckenhausen – SV Unterreichenbach   2:1 (2:1)

Der Durchmarsch des SV Unterreichenbach in die Fußball-Bezirksliga ist gestoppt. Im ersten Relegationsspiel setzte sich vor vollem Haus (930 Zuschauer) bei der SpVgg Roth der TSV Meckenhausen mit 2:1 durch und trifft in der zweiten Runde am Samstag auf den SV Tennenlohe. Leider fielen mit Oliver Aumüller und Felix Hintersteiner beide Routiniers aus, so dass Armin Danninger mit 24 Jahren (!!!) der älteste Spieler in der Startformation der „Urus“ war (es wurden zudem drei 18Jährige - zwei davon eingewechselt - eingesetzt, die in der nächsten Saison sogar noch in der U19 spielberechtigt sind).

In der von beiden Seiten energisch eröffneten Partie stachen zunächst die Trümpfe des lauffreudigen TSV. Einen auf den Punkt getimten Angriff über links schickte Fleischmann in die Mitte, wo Hamperl zentral lauerte und zum 1:0 vollstreckte (6.). Auch der zweite Angriff saß. Diesmal kam Stöckls Flanke von der anderen Seite, Hamperl visierte volley den Torwart an, aber Löhner hatte im Nachsetzen Erfolg (12.). Diesen vermasselte der TSV mit einer schwachen Abwehr im Gegenzug wieder. Christoph Kleins Versuch wehrte Keeper Wegner ab, aber Jonas Brechtelsbauer staubte den Ball im Nachschuss ab (13.). Beim nächsten Angriff wackelte die TSV-Abwehr erneut. Nach einem Rückpass zum Torwart gab es indirekten Freistoß am der Fünfereck. Den indirekten Freistoß jagte Xaver Distler weit drüber. Nach diesen aufregenden Szenen setzte sich die spielerische Linie der Unterreichenbacher durch. Gefährlich wurde es gegen die massive TSV-Abwehr aber nur sporadisch. Jonas Brechtelsbauer (28.) versemmelte einen Drehschuss und Armin Danningers Abschluss wurde zur Ecke abgefälscht (30.). Danach ging es auch auf den gut gefüllten Rängen deutlich ruhiger zu.

Im zweiten Abschnitt wechselte sich Urus-Spielertrainer Christian Eigler für Stefan Brechtelsbauer ein. Die optische Überlegenheit des SV setzte sich fort, doch der letzte Pass kam oftmals nicht an. So hatte wiederum Meckenhausen die erste klare Möglichkeit: Fleischmann zog nach einer Ecke vor dem leeren Tor ab, doch David Bub klärte auf der Linie (59.). Es dauerte, bis auch die Urus so gefährlich wurden. Relegationsspezialist Christian Eigler köpfte drüber (66.) und Jonas Brechtelsbauer, von Christian Eigler bedient, scheiterte zunächst an Torwart Wegner und anschließend an Bürner (68.). Auf der anderen Seite stand Meckenhausen vor der Entscheidung. Wolfahrts Freistoß ließ Keeper Moritz Weis nach vorne prallen, Stefan Hamperl lupfte den Ball aus kürzester Distanz an die Latte (81.). Beim letzten Aufbäumen des SV UR stand einmal mehr Jonas Brechtelsbauer im Mittelpunkt. Doch der nicht immer sicher wirkende Torhüter Wagner blieb dreimal Sieger. Für die Statistik noch die gelb-rote Karte für den Meckenhausener Gerngrosz in der 92. Minute.

Hätten die „Roten Teufel“ den mehr als verdienten Ausgleich noch geschafft, wären die Chancen in der fälligen Verlängerung in Überzahl natürlich riesengroß gewesen, die Partie für sich zu entscheiden und selbst das Finale gegen Tennenlohe zu erreichen.

Die Enttäuschung im Lager der „Urus“ saß natürlich nach Abpfiff tief, aber man muss das Positive sehen: Nach zwei Aufstiegen in Folge auf Anhieb Kreisliga-Zweiter und sowohl in der Runde als auch in der Relegation mit der blutjungen Truppe insbesondere spielerisch begeistert. Die Basis ist also mehr als gelegt für den Angriff in der neuen Kreisligasaison 2019/2020!

SV Unterreichenbach: Weis, Liegel, Danninger, Frauenknecht, M. Gsänger, Schiessl, X. Distler, D. Bub, J. Brechtelsbauer, Klein, S. Brechtelsbauer (Eigler, Brigl, Markula).



LAST_UPDATED2
 
05.06.19: SC Pollanten – SV Unterreichenbach 0:2
Geschrieben von: Rainer Kress   
Donnerstag, 06. Juni 2019 um 09:16


SC Pollanten – SV Unterreichenbach   0:2 (0:0)

Die zahlreich mitgereisten Fans der „Urus“ mussten lange auf den erlösenden Treffer warten, aber der Sieg beim SC Pollanten war hochverdient.

Die Heimelf tauchte nur ein einziges Mal gefährlich vor dem Unterreichenbacher Gehäuse auf: In der 8. Minute landete ein Freistoß von Bierschneider an der Querlatte. Dann aber agierten nur noch die Eigler-Truppe, tat sich aber v.a. in Hälfte Eins sehr schwer gegen eine extrem defensiv eingestellte Pollantener Mannschaft. Die erste große Chance dann aber in der 11. Minute: Nach Eckstoß von Jonas Brechtelsbauer wurde der Kopfball von Lukas Frauenknecht auf der Torlinie geklärt. Weitere Möglichkeiten hatte Jonas Brechtelsbauer (20.) und Christoph Klein (30.).

Nach dem Wiederanpfiff brach ein Chancengewitter über den SC Pollanten herein, aber der Ball wollte einfach nicht ins Tor. In der 48. Minute köpfte Xaver Distler nach Freistoßflanke von Jonas Brechtelsbauer aus aussichtsreicher Position knapp vorbei. Glanzparade des SC-Keepers dann zwei Zeigerumdrehungen später nach einem Kopfball von Christoph Klein. Beim nachfolgenden Eckstoß köpfte Lukas Frauenknecht haarscharf vorbei. Und in der 53. Minute legte Stefan Brechtelsbauer schön zurück auf Felix Hintersteiner, dessen Schuss das Ziel knapp verfehlte. Der Pollanter Spielertrainer wurde dann in der 65. Minute von der Schiedsrichterin mit gelb-rot vorzeitig zum Duschen geschickt. In der 72. Minute dann das längst überfällige 0:1: Nach Freistoßflanke von Christian Eigler und anschließendem Kopfball von Lukas Frauenknecht brauchte Jonas Brechtelsbauer nur noch einzuschieben. Sein Bruder Stefan machte dann 120 Sekunden später den Deckel drauf: Zunächst war Christian Eigler mit der Hacke am Pfosten gescheitert. Stefan Brechtelsbauer reagierte am Schnellsten und vollendete zum 0:2-Endstand. Nur für die Statistik die gelb-rote Karte auch für den Unterreichenbacher Spielertrainer Christian Eigler, der wie sein Kollege die restliche Spielzeit, wo nichts mehr Nennenswertes passierte, von außen verfolgen musste.

Damit sicherten sich die „Urus“ als Aufsteiger im Fernduell mit dem SV Lauterhofen, die ihre Partie erwartungsgemäß ebenfalls gewinnen konnten, den 2. Platz in der Kreisliga Neumarkt/Jura Nord. Das ist an sich schon eine super Leistung! Und damit die Möglichkeit, nach den 2 Aufstiegen in Folge den Hattrick zu schaffen. Das ist allerdings noch ein langer Weg, denn man muss in der anstehenden Relegation 3 Spiele gewinnen (aus den 6 Zweiten der Kreisligen wird nur 1 freier Platz in der Bezirksliga ausgespielt). Los geht’s am kommenden Mittwoch, 12.06.19, 18:30 Uhr, gegen den TSV Meckenhausen (Spielort voraussichtlich Roth oder Büchenbach). Im Erfolgsfall ginge es dann weiter am Samstag, 15.06.19, und dann das Finale am Mittwoch, 19.06.19. Die Mannschaft hofft natürlich dort weiterhin auf die tatkräftige Unterstützung seines Anhangs!

SV Unterreichenbach: Weis, Liegel, Danninger, Frauenknecht, M. Gsänger, X. Distler, Hintersteiner, D. Bub, J. Brechtelsbauer, Klein, S. Brechtelsbauer (Schiessl, Eigler).


 
02.06.19: SV UR – FC Wendelstein 2:1
Geschrieben von: Rainer Kress   
Sonntag, 02. Juni 2019 um 22:04


SV Unterreichenbach – FC Wendelstein   2:1 (0:0)

In der Partie des aktuellen Tabellenzweiten SV Unterreichenbach gegen Meister FC Wendelstein standen sich am vorletzten Spieltag die spielstärksten Teams der Kreisliga gegenüber, und das zeigten sie trotz der hochsommerlichen Temperaturen auch in den folgenden 95 Minuten.

In der ersten Spielhälfte hatten beide Mannschaften ihre Möglichkeiten, und statt 0:0 hätte es in der Halbzeitpause auch 3:3 stehen können. Auf Seiten der Gäste stellte v.a. Behdjeti die Unterreichenbacher Hintermannschaft einige Male vor Probleme. So musste Keeper Moritz Weis in der 5. Minute sein ganzes Können in die Waagschale werfen, um einen frühen Rückstand zu verhindern. Nur 120 Sekunden später reagierte Moritz Weis nach einer Direktabnahme von Behdjeti erneut glänzend. Im direkten Gegenzug fast ein Wendelsteiner Eigentor nach einem missglückten Rückpass. In der 30. Minute wartete Stefan Brechtelsbauer mit seinem Abschluss aus klasse Position einen Tick zu lange, ansonsten wäre die Führung der „Urus“ wohl perfekt gewesen. Nach dem folgenden Eckstoß von Jonas Brechtelsbauer verpasste Oliver Aumüller nur knapp. Und in der 32. Minute eine ähnliche Situation, die Lukas Frauenknecht nicht nutzen konnte.

Nach dem Wiederanpfiff dann ein Chancenplus der „Urus“, die aufgrund der Lauterhofener 2:0-Führung in Katzwang auch mehr und mehr unter Zugzwang standen: Riesenchance in der 50. Minute durch Mario Gsänger, dessen Kopfball zu unplatziert war. Kurz nach der Einwechslung von Spielertrainer Christian Eigler bereitete er für Christoph Klein vor, aber FC-Keeper Tschinkel konnte mit etwas Glück das 1:0 verhindern (76.). Die „Roten Teufel“ ließen nicht locker und wurden in der 85. Minute spät für ihren Einsatz belohnt. Christian Eigler brachte seine Elf mit einem Traumtor in Führung. Doch in der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. Eine Unachtsamkeit in der 88. Minute führte zum 1:1-Ausgleichstreffer durch Kuttruff. Aber die „Urus“ schüttelten sich kurz und spielten weiter nach vorne. Dieser überragende Einsatzwille wurde dann in der 93. Minute tatsächlich belohnt. Nach einer Freistoßflanke konnte FC-Schlussmann Tschinkel das Leder nicht festhalten, so dass Lukas Frauenknecht aus kurzer Distanz den vielumjubelten 2:1-Last-Minute-Siegtreffer erzielte.

Damit gibt es am letzten Spieltag ein Fernduell um Platz 2 mit Lauterhofen, die den SV Rasch zu Gast haben. Die „Urus“ haben aber alles in eigener Hand, und können die Ernte mit einem Auswärtssieg beim SC Pollanten einfahren: Also, auf geht´s mit möglichst großer Fanunterstützung am kommenden Mittwoch, 5.06.19, 18:30 Uhr, nach Pollanten!!!

SV Unterreichenbach: Weis, Liegel, Danninger, Frauenknecht, M. Gsänger, Aumüller, X. Distler, Hintersteiner, D. Bub, J. Brechtelsbauer, S. Brechtelsbauer (Klein, Schiessl, Eigler).


LAST_UPDATED2
 
26.05.19: SV UR – SV Penzendorf 5:1
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 27. Mai 2019 um 09:10


SV Unterreichenbach – SV Penzendorf   5:1 (2:1)

Nach dem Rückschlag gegen den Henger SV kehrten die „Urus“ im Lokalderby gegen Penzendorf wieder in die Erfolgsspur zurück und verteidigten den 2. Platz (Bezirksligarelegation), während die Chancen der Gäste auf den Klassenerhalt weiter gesunken sind.

Die erste große Möglichkeit der Eigler-Elf bereits in der 5. Minute: Nach einem Freistoß von Jonas Brechtelsbauer konnte Keeper Schote den Ball nicht festhalten, aber David Bub vergab im Nachschuss. Nach etwas Leerlauf dann das 1:0 in der 28. Minute. Mario Gsänger bereitete über die linke Seite vor - diesmal machte es David Bub besser und brachte seine Farben in Führung. Vier Minuten später verwandelte Lukas Frauenknecht den Elfmeter nach Foulspiel an Mario Gsänger souverän zum 2:0. Doch kurz der Halbzeitpause fiel der Anschlusstreffer wie aus dem Nichts. Nach einer schlecht verteidigten Ecke gelang Andy Rößner per Kopf das 2:1 (43.).

In der 50. Minute fast das 3:1 durch David Bub nach feiner Einzelleistung. Dies gelang dann 5 Zeigerumdrehungen später Jonas Brechtelsbauer, dessen Schuss noch leicht abgefälscht zum 3:1 im Penzendorfer Gehäuse landete. Ein Patzer hätte die Gäste in der 60. Minute fast wieder zurück ins Spiel gebracht, doch Torhüter Moritz Weis konnte den Anschlusstreffer mit etwas Glück verhindern. Mit dem 4:1 in der 68. Minute war dann aber der Deckel drauf auf dieser Partie: Felix Hintersteiner klasse auf Jonas Brechtelsbauer, der per Kopf einnetzte. In der 87. Minute fast der 5. Unterreichenbacher Treffer durch den Ex-Penzendorfer Christoph Klein, aber Keeper Schote konnte parieren. In der Schlussminute fiel Tor Nummer Fünf aber dann doch noch: Nach super Vorarbeit von Xaver Distler über rechts vollendete Stefan Brechtelsbauer und sorgte für den 5:1-Endstand.

SV Unterreichenbach: Weis, Liegel, Danninger, Frauenknecht, M. Gsänger, Aumüller, X. Distler, Hintersteiner, D. Bub, J. Brechtelsbauer, S. Brechtelsbauer (Klein, Schiessl).


 
19.05.19: Henger SV – SV UR 3:1
Geschrieben von: Rainer Kress   
Montag, 20. Mai 2019 um 09:15


Henger SV – SV Unterreichenbach   3:1 (1:1)

Die „Urus“ erwischten einen Start nach Maß: In der 8. Minute eine scharfe Hereingabe von Jonas Brechtelsbauer, Felix Hintersteiner ließ durch und David Bub vollendete freistehend zum 0:1. Ein unnötiger Elfmeter, den Straubmeier souverän zum 1:1-Ausgleich verwandelte, brachte die Eigler-Truppe dann aber unverständlicherweise mehr und mehr aus dem Tritt. In der Schlussphase der ersten Halbzeit dann Glück für die Eigler-Truppe, dass man nicht in Rückstand geriet: In der 38. Minute eine Doppelchance für den Henger SV, doch zunächst konnte Keeper Moritz Weis parieren, und der Nachschuss verfehlte sein Ziel knapp. Drei Zeigerumdrehungen später strich ein Schuss von Thoma knapp vorbei.

Kurz nach Wiederanpfiff sah Oliver Aumüller innerhalb von 180 Sekunden zunächst gelb, und dann gelb-rot. Aber durch die Unterzahl ging ein Ruck durch die Mannschaft der „Roten Teufel“, und es folgte die beste Phase mit einigen guten Möglichkeiten: In der 53. Minute hatte Jonas Brechtelsbauer nach schöner Vorarbeit von Mario Gsänger den Führungstreffer auf dem Fuß. In der 65. Minute hatte sein Bruder Stefan eine Doppelchance, als sein Schuss mit rechts zunächst geblockt wurde, und im zweiten Versuch mit links konnte der Henger Keeper das Leder noch um den Pfosten lenken. Der erste gefährliche Vorstoß der Heimelf in der zweiten Hälfte führte dann zum 2:1 (75.). Die Henger konterten die „Urus“ klassisch aus, und Thoma brachte sein Team in Führung. In der 80. Minute sorgte der Unparteiische zunächst nach einer gelb-roten Karte für Invanjuk für zahlenmäßigen Gleichstand. Leider ließ sich das Gespann und insbesondere der Linienrichter vom Henger Anhang beeinflussen, nahm den Platzverweis zurück und zeigte stattdessen einem anderen HSV-Akteur gelb. Genau der Spieler Invanjuk, der eigentlich nicht mehr hätte auf dem Platz stehen dürfen, sorgte dann bei einem weiteren Konter gegen die entblößte Unterreichenbacher Hintermannschaft, die logischerweise alles nach vorne warfen, mit seinem Treffer zum 3:1-Endstand für die endgültige Entscheidung.

SV Unterreichenbach: Weis, Liegel, Danninger, Frauenknecht, M. Gsänger, Aumüller, X. Distler, Hintersteiner, D. Bub, J. Brechtelsbauer, Klein (Schiessl, S. Brechtelsbauer).


 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
SV Unterreichenbach, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting